Samstag, 31. Januar 2015

Amaretti mit Bittermandeln

Es gibt für mich nichts Besseres zum Espresso als feines Gebäck, mit guten Zutaten, ohne künstliches Aroma. Meine Lieblingsstückchen waren bisher Cantuccini, aber seit ich diese Amaretti mit Bittermandeln ausprobiert habe, haben sie eine gute Chance, den Cantuccini den Rang abzulaufen.

Amaretti oder auch ihre kleineren Verwandten, Amarettini, die man üblicherweise im Handel bekommt, sind sehr oft von minderer Qualität, künstlich mit Bittermandelaroma angereichert, so dass sie manchmal schon fast widerlich intensiv nach "Marzipan" oder Amaretto schmecken. Ich habe auch industriell gefertigte gesehen, die einen relativ großen Anteil an Haselnüssen anstelle von Mandeln in der Rezeptur haben. Dadurch lassen sich die Kekse billiger herstellen, was sich aber deutlich negativ im Geschmack äußert. Hast Du diese selbstgebackenen einmal probiert, wirst Du keine anderen mehr mögen! Die Kekse werden in 2 Schritten hergestellt, die fertige Masse ruht über Nacht im Kühlschrank, gebacken werden sie dann am nächsten Tag.

Hab keine Angst wegen der Blausäure, die in Bittermandeln (als Vorstufe Amygdalin) vorhanden ist. Ihr Anteil im Gebäck ist recht gering und was das Wichtigste ist: Blausäure ist bei Hitzeeinwirkung flüchtig und wird beim Backen stark reduziert. Also, keine Sorge, Du kannst die Kekse einfach nachbacken und genießen!

(dennoch: siehe die Information "Achtung!" am Ende des Beitrags!)


Montag, 29. Dezember 2014

Birnen-Mascarpone-Dessert mit Karamellkeksen

Zur Zeit habe ich echt eine Schwäche für Birnen. Ob nun wie kürzlich als beschwipste Plätzchen oder nun als Dessert. Dieses Dessert gab es am 2. Weihnachtsfeiertag, als Freunde zu Besuch waren. Es lässt sich prima vorbereiten, entweder am Morgen oder gar schon am Vorabend, also ideal um ein Menü stressfrei zu halten. Ursprünglich wollte ich passend zur Jahreszeit Spekulatiuskekse als Einlage verwenden, so war der Plan, aber man soll es nicht glauben, ich konnte kurz vor Weihnachten keine mehr bekommen. Also habe ich die vom Stil her "baugleichen" Karamellkekse verwendet und dafür dann Lebkuchengewürz in die Creme gemischt. Das Ergebnis war mindestens genauso köstlich.


Sonntag, 7. Dezember 2014

Beschwipste Williams-Christ-Plätzchen

Ob es nun Plätzchen oder gar eher Pralinen sind, kannst Du selbst entscheiden. Auf alle Fälle schmeckst Du beim Naschen meiner Williams-Christ-Plätzchen einerseits die Mürbheit des Butterplätzchen, das die Basis des Naschwerks bildet, und bist andererseits entzückt vom wunderbaren Schmelz des schokoladigen Buttertrüffel-Rings. Ja, ein kleines bisschen mächtig sind sie schon, aber die Süße kommt durch die Zartbitterschokolade als Gegenpol gar nicht so zum Tragen. Und Du musst ja nicht so viele auf einmal davon naschen. ... Wobei, die Dinger haben einen ziemlich hohen Suchtfaktor. Sag bitte hinterher nicht, dass ich Dich nicht gewarnt hätte!


Samstag, 6. Dezember 2014

Zitronenkrapfen mit Mandeln

Bestimmt bist Du schon mitten in Deiner Weihnachtsbäckerei oder gar schon damit fertig? Ich habe natürlich auch bereits einige Sorten gebacken, die Rezepte dazu findest Du >>> hier im Blog. Neu sind heute diese Zitronenkrapfen aus Dinkelvollkornmehl mit ganzen, blanchierten Mandeln. Sie schmecken trotz der weihnachtlichen Süße angenehm säuerlich-frisch und sind vor allem ganz schnell gemacht.



Dienstag, 19. August 2014

Brätstrudel oder: auch schlechtes Wetter hat seine schönen Seiten

August, Hochsommermonat, aber wie sieht es bei uns aus? Eher so, wie man es im April erwarten würde. Eigentlich sollten beide Monate ja wirklich nur den Anfangsbuchstaben gemeinsam haben, aber in diesem Jahr haben sie sogar dasselbe Wetter. Was liegt näher angesichts von maximal 15 Grad Celsius und höchst wechselhaftem, oft regnerischem Wetter als eine schöne heiße Suppe auf den Tisch zu bringen?

Eier sind auch noch genug da, Brät ist schnell eingekauft. Die Idee: Brätstrudel als Suppeneinlage, die haben wir schon lange nicht mehr gegessen, die sollen es werden. Hausmannskost, einfach, aber köstlich. Auch ideal zur Vorratshaltung oder auch als Resteverwertung, wenn einmal Pfannkuchen übrig sind. Wie lecker die Suppe schmeckt, lässt dieses Foto erahnen: