Dienstag, 21. Februar 2012

Trüffel-Kirschkuchen mit Mascarpone

So, einen Tag vor Beginn der Fastenzeit muss ich unbedingt noch dieses Rezept veröffentlichen. Wobei ich nicht fasten werde, denn ich habe nicht "gelumpt", also muss ich doch auch nicht fasten, oder? *zwinker*

Diesen Kuchen habe ich nach dem verführerischen Rezept von Heidi nachgebacken, die Zutaten aber etwas abgewandelt.

die dunklen Stellen sind die Spuren der Trüffelpralinen


Bereits beim Durchlesen wusste ich sofort: "Den backe ich nach", schon weil ich ein absoluter Fan der Kombination Trüffel/Kirschen bin. Und ich muss sagen, diesen Kuchen habe ich sicherlich nicht zum letzten Mal gebacken, er geht so was von einfach und schmeckt dabei total saftig. Danke, Heidi, für die Inspiration zu diesem leckeren Kuchen!


Zutaten für eine große Gugelhupfform mit ca. 3,6 l Fassungsvermögen (Breite oben 24 cm, Höhe 13 cm):

Weil meine Gugelhupfform sehr groß ist, habe ich Heidi's Zutaten um ca. 1/5 erhöht und etwas abgewandelt. Ich habe die Zuckermenge reduziert, die Buttermenge dabei aber nicht erhöht, dafür einen Schuss Milch dazu gegeben. Die Zitrone (Saft und Schale) habe ich weggelassen, weil meiner Meinung nach schon die Kombination von Trüffelschokolade + Rum + Kirschen harmonisch genug ist. Aber das ist einfach Geschmackssache :-)

250 g  weiche Butter
200 g Zucker
2 Tl. Vanillezucker
6 Eier (getrennt)

440 g Mehl
4 TL Backpulver
120 g Schokotrüffel-Pralinen (original: Trüffelschokolade)

250 g Mascarpone
2,5 EL Rum

4 EL Milch
1 Glas Sauerkirschen, abgetropft

Puderzucker zum Bestreuen


Und so geht's:

Die Gugelhupfform gründlich mit Butter fetten und mit Mehl ausstäuben.

Die Eier trennen. Den Eischnee mit einer Prise Salz sehr steif schlagen.

Die Trüffel-Pralinen im Wasserbad schmelzen.


In einer großen Rührschüssel Butter, Zucker und Vanillezucker sehr schaumig rühren, nun den Rum dazugeben, dann die Eigelbe einzeln nacheinander und zum Schluss den Mascarpone gut unterrühren.

Mehl mit Backpulver mischen, in einzelnen Portionen darunterrühren, die Milch dazu geben.

Zum Schluss den steifen Eischnee darunterheben und die abgetropften Sauerkirschen vorsichtig untermengen.

Die Hälfte des Teiges in die gefettete, bemehlte Guglhupfform füllen, die geschmolzene Trüffelpralinen darauf geben und schnell mit einer Gabel unter den Teig ziehen, dann den restlichen Teig darauf füllen.


Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 1 Stunde backen, Garprobe machen.


Den Kuchen evtl. im ausgeschalteten Herd noch weitere 15 min nachgaren lassen, dann in der Form ca. 10 cm auskühlen lassen, auf eine Tortenplatte stürzen und auskühlen lassen.



Vor dem Servieren den Guglhupf mit Puderzucker bestäuben.


Uns hat der Kuchen wirklich sehr gut geschmeckt. Bei einer kleineren Guglhupfform würde ich die Menge einfach auf 5 Eier zurückrechnen (oder einfach bei Heidi schauen :-)

Ich spare mir evtl. das nächste Mal das Schmelzen der Trüffel, sondern rühre sie einfach kleingeschnitten unter den Teig, das funktioniert bestimmt genauso gut.

Schokoladenliebhaber könnten den Kuchen statt mit Puderzucker zu bestreuen auch mit einer Schokoladenglasur überziehen.

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,

    solche Pralinen hätte ich noch im Haus, im Kuchen schmecken Sie mir bestimmt besser ;O)

    Ich sack dann mal das Rz ein .

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Man man,

    mein magen hängt in derKniekehle und dann seh ich auch noch solch leckeren Sachen! Ich werde jetzt auch Feierabend machen und mich schön bekochen lassen und durch die Anregungen hier noch einen schönen Nachtisch zaubern für meine frau und mich!

    Danke dir

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kerstin,
    ja, ich denke, auf diese Weise könnte man alle "so herumliegenden" Pralinen verarbeiten, warum nicht? Tolle Idee zur Resteverwertung :-)

    Hallo Patte,
    so schnell ist dieser Nachtisch zwar nicht gezaubert, aber ich freue mich, wenn ich dadurch deinen Appetit anregen konnte und du oder deine Frau ab und zu auf meinem Blog vorbei schaut. :-)

    AntwortenLöschen
  4. ja das werden wir jetzt öfter machen ;)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, habt ihr den ausprobiert? Ja, er ist echt lecker und wird bei uns mit Sicherheit zu einem Familienrezept :-)

      Löschen
  5. hm voll lecker , ich würde dir pralinen nicht schmelzen sondern nur grob hacken und dann unter den teig heben gruss rené

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen netten Kommentar, René!
      Vielleicht hast du es überlesen, aber die Idee hatte ich schon im Blogtext beschrieben und es auch so gemacht, als ich diese Woche den Trüffel-Kirsch-Kuchen noch enmal nachgebacken habe :-) War noch leckerer und spart Geschirr :-)

      Liebe Grüße von Barbara :-)

      Löschen
  6. Liebe Barbara,
    Annemarie hat heute Deinen leckeren Trüffel-Kirschkuchen gebacken.
    Ich kann Dir sagen... Hm einfach lecker. Nachdem ich ihn bei Dir schon mal kosten durfte, war klar das Rezept muss her.
    Schade dass ich ElCapitano am Montag nicht treffe, sonst hätte ich Ihm ein großes Stück mitgebracht.
    Ganz liebe Grüße
    Gerhard&Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Gerhard,

      heute erst beantworte ich deinen lieben Kommentar, Schande über mich! Gelesen habe ich ihn schon vor längerem ... Ich freu mich sehr, dass Euch das Rezept so gut gefallen und der Kuchen so gemundet hat. Danke für die Rückmeldung hier im Blog!

      Da hätte sich El Capitano aber bestimmt gefreut, sehr nett von Dir! Ich habe es ihm ausgerichtet.

      Liebe Grüße, auch an Annemarie
      Barbara :D

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.