Samstag, 10. März 2012

Zebrakuchen - ein symbolischer Besuch im Zoo ;-)

. . . ja, zur Zeit ist das sogenannte "neue Backen" mit Cupcakes und Cake Pops in aller Munde, aber wenn mal wieder keine speziellen Zutaten im Haus sind, ich aber einen Kuchen backen will, greife ich immer wieder auf den guten, alten Zebrakuchen zurück. Schon vor vielen Jahren dazu inspiriert durch die "Dr. Oetker Versuchsküche" oder auch in den Backbüchern deren "Modetorten"-Reihe. Und nein, ich stehe nicht auf der Gehaltsliste von besagtem Back-Mediziner ;-)

Ich bin immer wieder fasziniert davon, welch optische Raffinesse sich mit dieser einfachen Technik, verschiedenfarbige Teige ineinanderlaufen zu lassen, zeigt:



Zutaten für eine Springform mit Ø 28 cm

250 g Zucker
2 EL Bourbon-Vanillezucker (alternativ 1/2 Fl. Buttervanille-Aroma)
5 Eier (bei diesem Zebrakuchen-Rezept nicht getrennt!)
1 Prise Salz
2 EL Rum (wer mag)
250 ml Sonnenblumenöl

375 g Dinkelmehl Typ 630 (oder Weizenmehl Typ 405)
1 Pck. (Weinstein-)Backpulver (evtl. etwas weniger)

250 ml Mineralwasser mit Kohlensäure

3 EL Kakao (für die eine Teighälfte)
3 EL Mehl (für die andere Teighälfte)

außerdem:
150 g Puderzucker
ca. 4 EL Zitronensaft


Und so geht's:

Springform fetten und ausmehlen.

Zucker, Vanillezucker, Eier, Rum und Salz schaumig rühren, dann das Sonnenblumenöl langsam hinzulaufen lassen.
Mehl mit Backpulver mischen. und löffelweise unter den Teig rühren, zum Schluss das Mineralwasser unterrühren.
Der Teig ist ziemlich flüssig, nicht erschrecken.

Nun den Teig zur Hälfte (ungefähr! muss nicht gewogen werden) in eine 2. Rührschüssel umfüllen. Unter die eine Hälfte noch 3 EL Mehl rühren, auf die andere Hälfte den Kakao sieben und gut untermischen.


Backherd jetzt auf 180 °C vorheizen.

Nun abwechselnd vom hellen und dunklen Teig jeweils 1 - 2 EL in die Mitte der Springform geben. Ich verwende dazu zwei gleichgroße Löffel von meinm Vorlegebesteck (Gemüselöffel), damit es schneller geht. Dabei drückt der jeweils neu hinzugegebene Löffel Teig den bereits vorhandenen Teig ringförmig auseinander, es ergibt sich farblich abwechselnde Teigkreise.
Die Teigmenge zum Schluss zu so einteilen, dass es mengenmäßig einigermaßen ausgeht.


Tipp: Je größer man die einzelnen Teigportionen macht, umso breiter werden die Zebrastreifen. Oder man kann sogar innerhalb eines Kuchens damit variieren, das sieht dann auch interessant aus: breite und schmale Streifen gemischt.

Den Kuchen ca. 60 min lang bei 180 °C auf der Mittelschiene bei Ober- und Unterhitze backen, unbedingt eine Garprobe machen! Wenn noch Teig am Holzstäbchen hängt, noch weitere 15 min. im ausgeschalteten Ofen belassen.

die Garprobe zeigt: der Kuchen ist fertig


Auuf einem Gitter auskühlen lassen, nach ca. 10 min. den Springformrand lösen.

Nun einen dickflüssigen Guss aus Puderzucker und Zitronensaft anrühren und den erkalteten Kuchen damit bestreichen. Oder nur mit etwas Puderzucker besieben, was zwar ausreicht, aber falls Kuchen übrigbleibt, bleibt er mit dem Zitronenguss saftiger.



Der Zebrakuchen kommt sehr gut bei Kindern an, die sind meistens total begeistert von dem schönen Muster. Außerdem lieben Kinder ohnehin oft lieber "trockene" Kuchen. Also, auch ein idealer Tipp für Kindergeburtstage.
Übrigens, für mich ersetzt dieser Kuchen jederzeit den klassischen Marmorkuchen, er ist viel lockerer und saftiger.

Das eigentliche "Zebramuster" siehst Du dann erst wirklich, wenn Du den Kuchen anschneidest und von der Seite betrachtest.


Wenn Du etwas weniger Backpulver verwendest, springt der Kuchen nicht so auf, wie meiner, wobei ich finde, sooo schlimm sieht es dann gar nicht aus, wenn er mit dem Zuckerguss verziert ist :-)


Und hier findest du eine Variante zu Ostern: >>> Osterlamm und Osterhase mit etwas abgewandeltem Zebrakuchen-Teig (muss dafür dickflüssiger sein).

Kommentare:

  1. Zebrakuchen - Du wirst lachen, das habe ich noch nie gebacken. Sieht aber gut aus! :-)

    Die Modetorten-Bücher habe ich auch (alle, denke ich) und habe davon auch vieles auf dem Blog. Ich muss ja nicht Dr.'s Zutaten kaufen, aber die Rezepte sind meist echt einfach und gut. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,
      übrigens, das ist ein Lieblingskuchen meines Sohnes, von seiner Kindheit an und bis heute so geblieben, und der wird im Juni 21.
      Bücher hat man oft mehr als genug, ich kaufe mir schon fast gar keine Zeitschriften mehr, da ich vor lauter Querlesen in den Blogs da schon so viele Ideen und Inspirationen bekomme. Bin gespannt, wo sich das alles noch hinentwickeln wird.

      Löschen
  2. Liebe Barbara,

    Zebrakuchen kannte ich noch nicht, aber ich finde das schaut wirklich genial aus.

    Es ganz ohne Zoo

    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin, echt? Das gibt's doch nicht! Aber es freut mich, dass es etwas gibt, was du noch nie gesehen hast, als Puchheims (um nicht zu sagen Münchens) prominentester Konditormeister. (Kein Protest, für mich bist du das!)
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,

    ich bin verblüfft, wie "einfach" das ist und werde den Kuchen bei nächster Gelegenheit nachbacken. Sieht wirklich toll aus.

    Lieber Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      (bist du jetzt die, die ich "vom Sofa" kenne?) Mach das, du ernstest bei Unkundigne volles Erstaunen und der Kuchen ist echt lecker. :-)
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  4. Liebe Barbara,

    sehr geniale Optik!
    Werde die beste Ehefrau von allen
    mal darauf ansetzen müssen ;-)

    Leckere Grüße dazu von,
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter,
      schön, dass du meinen Blog besuchst. Bei den tollen Kreationen, die ihr immer so kredenzt, wird deine beste aller Ehefrauen (die andere bin nämlich ich!!!) wohl technisch unterfordert sein, aber die Optik versöhnt umso mehr :-) Übrigens, je größer man die einzelnen Teigportionen macht, umso breiter werden die Zebrastreifen.
      Liebe Grüße zurück von
      Barbara

      Löschen

      Löschen
    2. Liebe Barbara! Der schaut echt lecker aus! Den mach ich auf jeden Fall mal nach... Bin ja ein Fan von Zitronenglasur - mmmh! Liebe Grüße Bine

      Löschen
    3. Hi, Bine,
      nett von dir zu hören, ich liebe auch die Kombination süß-herb :-)

      Löschen
  5. Liebe Barbara,

    Ich liebe Zebrakuchen!!! Sieht einfach sensationell aus, und kommt immer gut an!!
    Einfach toll! Und das der Kuchen ein wenig aufspringt, ist überhaupt nicht schlimm, Hauptsache es schmeckt!:)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe noch nie einen Zebra Kuchen gegessen oder sogar gesehen, bin aus der Schweiz, vielleicht kennen wir das hier nicht :) Sieht mega aus, werde ich sicherlich mal machen. Morgen wird mein Freund 30ig und er hat sich - wegen den Kindheitserinnerungen - einen Missisippi Kuchen gewuenscht. Habe ich auch noch nie gemacht denn meine Mutter mag nichts Suesses und hat daher nie gebacken. Jedoch ist das Rezpet gegoogelt und es geht bald mit backen los. Aber das naechste Mal gibt es den Zebra Kuchen :)

    AntwortenLöschen
  7. christine Ramian11. März 2012 um 22:27

    habe ihn heute Abend noch gebacken, aber er wurde, trotz weniger Backpulver, nicht flach sondern eher rund ;-)
    Aber er schmeckt und sieht zugleich noch schön aus
    Lieber Gruß aus München
    christine

    AntwortenLöschen
  8. Moin Barbara, das siehT aber sehr gut aus. Das Zebra macht immer schon was her ob Käse oder...L.G. aus Hamburg, Cami

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Barbara una gran receta elaborada perfectamente me encanta ,es una delicia que quiero probar ,aprenderé mucho contigo , pues adoro la comida y los dulces alemanes,abrazos y saludos.

    AntwortenLöschen
  10. Hello Barbara, I like your zebra cake. Thank you for visiting my blog. It is a long story to answer my pseudenym but you can find the answer in my post in "WHY MARCO PASHA" .

    AntwortenLöschen
  11. Noch nie gehört, noch nie gesehen! Tolles Rezept, mach ich nach!

    AntwortenLöschen
  12. @ Tanja: du hast wirklich Recht, schlimm ist es nicht, aber ich dachte natürlich,der Kuchen müsse perfekt aussehen, wenn ich das Rezept schon bloggen möchte ;-)

    @ Nicole: ja, es ist schon immer spannend, wenn man sich Rezepte erkochen muss, was dabei rauskommt. Ich konnte mir zu Hause auch nichts abgucken und habe mir anfangs alles nur über Kochbücher beigebracht. Selbst gebacken habe ich zu Hause auch nie, da mein Papa Bäcker und Konditor war, und deshalb immer Kuchen da war. Interessant, dass doch einige Leute noch nie Zebrakuchen gesehen haben :-)

    @ Christine: hattest du auch wirklich eine 28er Form? Bei einer 26er wird er bei mir auch ziemlich rund, aber auch bei der 28er ist er nicht ganz flach, nur riss er früher nie in der Mitte auf :-)

    @ Rosita: Yo no hablo español, voy a traducir el traductor de Google y espero que tenga sentido: Gracias por sus amables palabras. ¿Has entendido mi receta a todos?
    Saludos desde Barbara

    @ MARCO PASHA: thanks, I read your blog post where you explained the reason for your name, quite nice idea :-)

    @ Pimpimella: Mel, gib bitte Bescheid, wie der Kuchen geworden ist :-)

    AntwortenLöschen
  13. nachträglich: Ich hab den Kuchen am Sonntag gebacken, sehr gut!! Auch die vorher skeptisch betrachtete Kleckerei mit den 2 Teigen aufeinander hat super funktioniert - sie fließen tatsächlich problemlos auseinander und es entsteht ein wunderschönes Muster!! lg, Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      ja, gell, es funktioniert echt gut mit den beiden Teigen, und das Muster fasziniert immer wieder auf's Neue. Und wenn es dann auch noch geschmeckt hat, was will man mehr :-)

      Löschen
  14. Hallo,

    ich habe Deinen Blog gefunden, als ich für eine Freundin ein Bild gesucht habe, wie man Zebrakuchen in die Form gibt ... ich habe dann den Facebook-Button geklickt und dort somit Deinen Blog empfohlen :-)

    Deine Seite gefällt mir so gut, dass ich auch gleich beschlossen habe, zu bleiben.
    Wenn Du magst, kannst Du ja auch mal auf meinem vorbeischauen :-)

    Herzliche Grüße
    kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathy, willkommen in meinem Blog. Bei Gelegenheit werde ich mal bei dir vorbeischauen :-)

      Löschen
  15. Ich bin nicht so ein Fan von trockenen Kuchen, als Kind hab ich die tatsächlich allen anderen Kuchen vorgezogen ;).
    Aber dein Zebrakuchen sieht so klasse aus, dass ich ihn mal versuchen werde, wenn ich Heißhunger auf trockenen Kuchen habe. Passiert manchmal :).

    Schöne Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Lena,
    so trocken ist der gar nicht, im Gegenteil, der hat schon manchen überzeugt, der eigentlich keine "trockenen" Kuchen mag. Aber lass dich überraschen!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Barbara,

    habe Deinen schönen Zebrakuchen nun endlich mit meiner kleinen Nichte in zwei kleinen Herzformen nachgebacken.
    Die Kuchen sehen wunderbar aus und schmecken toll!

    Danke fürs Rezept!

    Claudia L.Ltnr und Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich aber, vor allem dass du mit Lydia etwas zusammen gebacken hast, da bleibt man als Tante der Nichte für immer positiv im Gedächtnis ... gemeinsame Erlebnisse vergisst man nicht :-)

      Löschen
  18. Der sieht ja echt genial aus... Der wird auf jeden Fall mal gebacken... echt klasse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Karen, unbedingt musst du ihn mal probieren!

      Löschen
  19. Der Kuchen sieht total klasse aus. Ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Und...ich backe ihn gerade nach. Bin sehr gespannt, ob ich auch so ein tolles Muster zaubern kann.

    Ich habe Deinen Blog gerade zu meinem Lieblings Food blog erklaert :)

    Schoenes Wochenende,
    SchmidtsWife

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, SchmidtsWife,
      wohnt ihr eigentlich zur Zeit auch in Australien? Hi hi, bin gar nicht neugierig, oder ;-) Interssanter Name. Danke für Dein Kompliment! Würde mich jetzt interessieren, ob dein Kuchen schön geworden ist, muss glatt mal bei dir vorbei schauen ...

      Löschen
  20. Nunja, Neugierde ist lebenswichtig ;-) Wir wohnen nun bald 4 Jahre in Sydney und wenn es nicht gerade Winter ist, geniessen wir es auch sehr.

    Ich muss leider zugeben, dass mein Kuchen optisch noch lange nicht an Deinen vorgegeben Massstab heranreicht, aber er ist super lecker :-) Ich uebe weiter! Meine Bilder sind seit gerade eben online.

    Schoenes Wochenende

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Barbara, ich habe Deinen Zebrakuchen als Inlay für eine Motivtorte verwendet. Das Geburtstagskind wünschte Marmorkuchen, da waren die Augen groß beim Anschneiden.... Zum Decken mußte ich ihn natürlich etwas begradigen, aber er schmeckte genial. Selbst als ich ihn dann probieren konnte (5 Tage nach dem Backen !) war er noch super saftig. Hier das Ergebnis:

    http://obtain1967.blogspot.de/2013/04/star-wars-torte.html

    Vielen Dank für die Einblicke in Deine Küchenkünste. Als Nächstes werde ich die Turnübungen ausprobieren ;-)
    Liebe Grüße aus München

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, tut mir leid, ich habe deinen Kommentar erst heute entdeckt. ich werde mir deine Star-Wars-Torte gleich anschauen gehen. Freue mich sehr, dass du mein Rezept brauchen konntest.

      Löschen
  22. Liebe Barbara,
    ich habe ihn gebacken, für super lecker befunden und er hat es in mein Kochbuch geschafft.
    Noch mal Danke
    Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, liebe Anja. Den gibt es bei uns echt regelmäßig, vor allem auch deshalb, weil er so schön saftig bleibt.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  23. bin heute zum ersten mal auf deine seite gekommen ich musste sofort den zebrakuchen backen nach deiner anleitung war es ein vergnügen bitte weiter so

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe(r) Anonym, dein Feedback freut mich sehr, schade, dass Du keinen Namen hinterlassen hast :D

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.