Montag, 29. Oktober 2012

Ein kurzer Wintereinbruch oder: Lust auf Weißkrautsuppe mit Hackfleisch und Kartoffeln

So früh wie dieses Jahr schneit es nur alle 30 Jahre, laut Statistik. Naja, irgendwie war es ja schön, gestern Morgen in den verschneiten Garten zu schauen und zu wissen, dass es nur ein kurzes Gastspiel war, es wird die nächsten Tage wieder wärmer, vielleicht kommen auch noch einmal ein paar warme Tage. Der Winter ist ja noch lange genug. Aber trotzdem ist es immer wieder dasselbe: Es kommt kaltes Schmuddelwetter und die Familie bekommt Lust auf Suppe oder Eintopf.

Deshalb gab es gestern wieder einmal Krautsuppe, mit Hackfleisch und Kartoffeln, ein erprobtes Familienrezept, das ich immer gleich in einer großen Menge koche. Die angegebenen Mengen reichen für ca. 9 - 10 Personen. Ich koche die Suppe in meinem größten Topf, der ca. 7 l fasst.


Der Eintopf ist auch ein ideales Party-Rezept, weil er sich gut vorbereiten lässt, er schmeckt es aufgewärmt fast noch besser. Wenn du weniger machen möchtest, kannst Du das Rezept ganz einfach halbieren oder dritteln, aber Du kannst auch einen Teil auf Vorrat einfrieren.
Zutaten für 9 - 10 Personen:

1 Weißkrautkopf (Weißkohl) von ca. 1,8 kg
1,5 kg Rinderhackfleisch
250 g durchwachsener roher Schinkenspeck in Würfel geschnitten
3 Zwiebeln
3 - 4 Knoblauchzehen
2 gehäufter EL Kümmel (oder 1 EL gemahlener)
schwarzer Pfeffer, etwas Chili
3 EL Meersalz oder auch Kräutersalz (zum Schluss noch evtl. mit gekörnter Brühe abschmecken)
ca. 3 - 3,5 l Wasser
900 - 950 g Kartoffeln
2 Karotten

2 Bund frische Petersilie

Und so geht's:

Entferne die äußeren Blätter des Weißkrauts und evtl. schadhafte Stellen, halbiere den Kopf, schneide die Hälften in ca. 3 cm breite Teile und diese in feine Streifen. Den Strunk verwendest Du dabei nicht, lass ihn aber bis zum Schluss dran, damit die Blätter besser zusammenhalten.


Schäle die Zwiebeln und Knoblauchzehen und schneide sie in Würfel.


Drehe die dicken Stengel vom zarteren Grün der Petersilie, hacke die Stengel klein. Die Blätter brauchst du erst zum Schluss.

Brate jetzt den gewürfelten Schinkenspeck und das Hackfleisch in dem großen Topf auf voller Hitze an, extra Fett oder Öl brauchst Du nicht, da das Fleisch genügend fett ist.

In der Zwischenzeit wäschst und schälst Du die Kartoffeln und lässt sie noch einen Moment in kaltem Wasser liegen.

Sobald das Fleisch Farbe nimmt, gibst Du die Zwiebeln dazu, lässt sie kurz anschwitzen und gibst dann den Knoblauch dazu. Solltest du das Gefühl haben, dass das Ganze am Topfboden etwas anhängt, gibst du einfach eine Tasse Wasser dazu, dann löst sich der Bratensatz wieder durch Rühren vom Topfboden.

Salzen, pfeffern, füge Chili und Kümmel und die kleingehackten Stengel der Petersilie dazu.

Gib nun das geschnittene Weißkraut zum Fleisch, rühre alles gut durch und lasse das Ganze ca. 10 min anbraten, rühre ab und zu um, sollte es leicht anhängen, gibst Du einfach wieder einen Schluck Wasser dazu.

Schneide währenddessen die Kartoffeln in mundgerechte Stücke.
Schäle die Karotten und schneide sie in kleinere Stückchen.

Gib jetzt die Kartoffelwürfel auf das Kraut ...


... und fülle den Topf mit Wasser, mindestens 2 Fingerbreit über die Kartoffeln ...


... lege einen Deckel auf den Topf, bringe alles zum Kochen und lasse das Ganze ca. 20 min bei mittlerer Hitze fertig kochen.


Die Karotten gibst du die letzten 5 min zur Suppe.

Hacke die Petersilienblätter fein.

Die Suppe ist fertig, wenn die Kartoffeln gar sind. Bei Bedarf kannst du noch mit etwas gekörnter Brühe abschmecken. Gib noch das Petersiliengrün dazu. Fertig.

Dazu schmeckt ein gutes Brot oder auch Baguette.




Kommentare:

  1. ich mische uner das angebratene hack immer noch ein eßlöffel tomatenmark oder aivar, ansonsten mach ich das ganze genau so wie du

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, das mit dem Ajvar ist ein guter Tipp, muss ich das nächste Mal probieren. Ich mische manchmal auch stückige Tomaten in die Suppe.

      Löschen
  2. Bei dem Wetter kriegt man echt Appetit auf solch deftige Suppen! Im Sommer könnte man mich damit jagen und jetzt lechze ich danach. :-)

    Sieht lecker aus. Kenne ich so mit dem Hackfleisch noch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, im Sommer mache ich solche Suppen auch nicht. Kraut passt einfach ins Winterhalbjahr :-)

      Löschen
  3. Hallo Barafra,

    das hört sich ja ganz lecker an und sieht auch
    sehr lecker aus :-). Diese Suppe werde ich
    bestimmt auch bald mal kochen.... freu mich
    jetzt schon darauf :-)

    Liebe Grüße
    Sylvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, erzähle dann bitte, ob sie dir auch geschmeckt hat :-)

      Löschen
  4. mmmhhh merk ich mir für kalte, ungemütliche Tage. Momentan scheint ja wieder die SOnne...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. davon werden jetzt noch genügend kommen :-) aber das Schmuddelwetter hat auch was Gemütliches, so mit Tee, Kerzenschein und Suppen :-)

      Löschen
  5. Hallo Barafra,

    herzlichen Dank für dieses tolle Suppen-Rezept. Hab die Suppe gestern für heute vorgekocht und wir sind begeistert es war sehr, sehr lecker!!


    Lieben Gruß Maxie

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Barafa,

    habe den Eintopf eben gekocht, bin begeistert. Einfach genial.

    LG Regina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Maxie, hallo Regina,
    danke für Euer Feedback, freut mich, dass Euch die Suppe schmeckt. Bestimmt macht Ihr sie jetzt auch in regelmäßigen Abständen. Sie ist auch eine tolle Partysuppe :-)

    AntwortenLöschen
  8. hallo barafa,
    ich bin auf der suche nach rezepten von julia child auf deinen blog gestoßen.
    mir gefallen deine rezepte sehr gut. ich habe anläßlich einer party dein suppenrezept -für 20 personen- bereits einen abend vorgekocht. diese war super lecker, selbst die kinder fanden die suppe leckerst!!! danke für dein großartiges familienrezept!
    lg kerstin

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.