Dienstag, 23. Oktober 2012

Rinderragout mit Lauch und Quitten oder: lieber im Topf schmoren als in der Hölle ;-)

Kaum ist der Herbst eingeläutet, kommt wieder der Appetit auf Schmorgerichte. Gestern gab es bei uns ein leckeres Ragout vom Rind, für das auch noch ein paar Quitten ihre Verwendung fanden. Mein Sohn meinte zwar: "Tolles Gulasch!", aber streng genommen ist es ja keins, da dafür viel zu wenig Zwiebeln drin sind und Gulasch keinen Lauch, keine Quitten und wohl auch keine Tomaten enthält. Aber egal, es schmeckt echt fein, auch wenn es fototechnisch eher wieder nicht so einfach appetitlich abzubilden ist.


Zutaten für 4 - 5 Personen:

1 kg Rinderbraten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Stangen Lauch
2 Quitten (alternativ feste Äpfel oder Birnen)
1 Dose stückige Tomaten, 400 g
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Rosenpaprika,
0,5 l Rotwein
ca. 0,7 l Gemüsebrühe, zur Not gekörnte Brühe aufgießen
Butterschmalz zum Anbraten
Mehl zum Bestäuben

Schneide das Rindfleisch in mundgerechte Würfel, die geschälte Zwiebel in gröbere Stücke, schäle und würfle den Knoblauch fein, putze den Lauch, halbiere ihn längs, spüle den Sand aus und schneide ihn in 1/2 cm breite halbe Ringe. Wasche die Quitten, reibe sie ab, schäle, entkernen sie und schneide sie in knapp 1 cm große Würfel.

die Quitten waren leider noch etwas unreif, aber macht nichts

Brate das Fleisch und ebenso das Gemüse in einer Pfanne (alles in 2 - 3 Portionen einteilen) in zerlassenem Butterschmalz an. Sobald das Fleisch Farbe nimmt, stäube es leicht mit Mehl, gib erst die Zwiebel dazu, wenn diese leicht glasig ist, Lauch und Knoblauch dazu. Sobald der Lauch leicht zusammengefallen ist, würze das Ganze pikant, vor allem gut mit Paprika.



Gib jede Portion nach dem Anbraten in einen Schmortopf. Sollte etwas Bratensatz in der Pfanne bleiben, gieße einfach einen Schuss vom Wein oder der Brühe dazu ...


... koche ihn auf und gieße den Satz ebenfalls in den Schmortopf.

Brate als letztes die gewürfelten Quitten noch kurz in der Pfanne an ...


... und gib sie  zusammen mit den stückigen Tomaten zu den anderen Zutaten in den Schmortopf ...


... fülle zum Schluss alles mit dem Rotwein und der Brühe auf, so dass alles gut bedeckt ist.

Möchtest Du lieber eine reduzierte Soße, schmorst Du nun alles ohne Topfdeckel bei mittlerer Hitze, leise köchelnd für ca. 1,5 Stunden auf niedriger Flamme. Sollte die Flüssigkeit zu schnell verdunsten, gieße einfach erneut Brühe oder auch Rotwein an.
Wir mögen gerne mehr, nicht zu reduzierte Soße, deshalb habe ich das Ragout mit geschlossenem Deckel garen lassen.

Dazu passen Nudeln oder auch Reis.


Tipp: Das Ragout lässt sich prima im Voraus für Gäste vorbereiten und zum Servieren einfach wieder erhitzen.



Kommentare:

  1. mmhhh fein. bei dir sind also auch die Quitten dran. ich hab meinen Schwiegervater schon drauf angesetzt, ich hoff, er bringt mir bald welche. 3 ganz kleine hab ich schon, aber nur als Deko. das ganze Haus riecht danach. auf die Idee Quitten ins Ragout zu geben, bin ich noch gar nicht gekommen, kanns mir aber gut vorstellen. etwas Chili wird bei mir sicher auch hineinwandern ;)

    Und: Danke dir vielmals für deinen lieben Kommentar zu unsrer (Über-)Lebensgeschichte!!!

    Hab einen schönen Abend, ganz liebe Grüße, die Kärntnerin

    AntwortenLöschen
  2. Mensch, ich find die Fotos klasse. Gestochen scharf und das Ragout sieht so ansprechend aus, dass ich jetzt sofort welches haben will. Man selbst ist halt immer zu selbstkritisch. Liebe Grüße von der Luna!

    AntwortenLöschen
  3. Einfach nur Wundervoll, das hier zu lesen/sehen finde ich echt Klasse.

    entrümpelung-entrümpelung Wien
    entrümpelung wien

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.