Mittwoch, 21. November 2012

Reingelegt !!! oder: konfierte Auberginen

Auberginen sind schon eine Geschmacksache, richtig gut schmecken sie aber wirklich nur, wenn sie ordentlich Öl abbekommen, vor allem beim Braten. Meine wurden nicht nur gebraten, sondern auch (r)eingelegt. Eingelegt, nach vorherigem Braten, mit allerlei anderen Zutaten zusammen in sterilisierte Gläser und mit Olivenöl aufgefüllt haltbar gemacht. Entstanden ist eine wohlschmeckende Köstlichkeit, die sich wunderbar auf jedem Antipasti-Teller macht, aber auch gut als Beilage zu Gebratenem oder Gegrilltem passt.

Auch wenn es jetzt schon Herbst ist, eigentlich ja fast schon Winter, habe ich noch superschöne Auberginen aus Italien ergattert und noch schnell dafür verarbeitet. Übrigens, diese konfierten Auberginen mögen auch Leute, die sonst nicht so von diesem Gemüse begeistert sind, wenn sie in dickeren Scheiben gebraten werden.

Zutaten für 3 Schraubgläser à ca. 250 ml

2 Auberginen (ca. 900 g)
5 TL Salz
30 ml Zitronensaft

1 Bund Frühlingszwiebel
5 - 6 große Knoblauchzehen
ein paar Tropfen Tabasco (oder etwas Chili)

ca. 1/2 Tl Salz
30 ml Zitronensaft
1 Prise Zucker
Olivenöl, ca. 350 ml

Und so geht's:

Schneide die gewaschenen und geputzten Auberginen in 6 - 7 längliche Scheiben und die Scheiben quer in ca. 1/2 cm dicke Streifen.


Gib die Auberginenstreifen in eine Schüssel und vermenge sie mit dem Salz und dem Zitronensaft.


Lasse das Gemüse mindestens 1 Stunde Saft ziehen. Rühre zwischendrin noch einmal um.

Putze kurz vor Ende dieser Zeit die Frühlingszwiebel und schneide sie in feine Ringe.

Schäle die Knoblauchzehen und schneide sie in feine Scheiben.

Drücke nun die Gemüsestreifen fest mit beiden Händen aus, je trockener sie sind, umso schneller geht im Anschluss das Braten. Habe keine Angst vor zu viel Salz im Gemüse, das meiste entfernst Du durch das Ausdrücken des Saftes. Im Gegenteil, Du gibst später sogar noch etwas Salz hinzu!



Brate nun die Auberginenstreifen in reichlich Olivenöl schön braun an, gib dann die Frühlingszwiebel hinzu ...


... brate sie ebenfalls mit bis sie zusammengefallen sind, gib ein paar Tropfen Tabasco dazu, zum Schluss kommt noch kurz der Knoblauch hinzu, aber lasse ihn auf keinen Fall braun braten, denn brauner Knoblauch schmeckt bitter.


Am besten machst Du das Anbraten überhaupt in 2 Portionen, dann geht das besser.

Lass den Pfanneninhalt in der inzwischen ausgespülten und ausgetrockneten Schüssel (in der die Auberginen Wasser gezogen haben), etwas auskühlen und verrühre das Gemüse mit dem restlichen Salz, der Prise Zucker und dem Zitronensaft.

Fülle nun alles bis auf ca. 1 - 2 cm unterhalb des Gewindes in sterilisierte Schraubgläser ab, drücke die Masse nicht zu fest hinein (damit das später angegossene Olivenöl alles gut umhüllen kann) ...


... und fülle alles etwa ein Finger breit über dem Gemüse mit Olivenöl auf.


Verschließe die Gläser mit sterilisierten Schraubdeckeln und lagere sie dunkel und kühl im Keller.


Die Auberginen halten ca. 6 Monate im Keller, wenn wirklich gut mit Öl bedeckt ist. Nach dem Öffnen der Gläser bewahrst Du sie am besten im Kühlschrank auf. Das Olivenöl wird dann zwar fest, aber das gibt sich wieder, wenn Du das Glas wieder bei Raumtemperatur stehen hast. Wenn Du etwas von den Auberginen aus dem Glas entnommen hast, fülle unbedingt wieder gut mit Olivenöl auf, dass alles haltbar bleibt. Nach dem Öffnen solltest du das Glas innerhalb von 2 Wochen aufbrauchen. Übriges Öl kannst du für Salatdressing verwenden.



Kommentare:

  1. Super !!!! Jeder Beitrag ist wie pure Sonne.

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie herrlich die hast Du ganz bestimmt für mich gemacht ;)ganzliebgugg

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann's förmlich riechen – den Knobi und das Auberginenaroma! Toller Beitrag!

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Ihr Lieben, es macht so Spaß, für Euch zu schreiben :-)

    Manuel, gell, Sonne kann man zur Zeit gut gebrauchen, auch wenn Ihr da im Allgäu sehr verwöhnt seid im Vergleich zu uns.

    Kerstin, natürlich nur für Dich! ;-)

    Michael, das Thema Geruchs-Internet hatten wir ja schon mal, lass Dir was einfallen! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Als Auberginenliebhaber stechen so schöne Gläser mir sofort ins Auge. Tolles Rezept. Ich kann gar nicht glauben, dass es Leute gibt, die Auberginen nicht mögen. Ich versuche die erst gar nicht umzustimmen. Ist immer mein Gewinn. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Super tolle Rezept Idee, werde ich aufjedenfall ausprobieren :)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.