Freitag, 15. Februar 2013

Putenbrust mit Blumenkohl und Kokosmilch

Asiatisch koche ich eher selten, und dieses Gericht ist auch nur ein Hauch von Asia, aber meine Familie mag es sehr gerne und deshalb möchte ich es Dir heute vorstellen. Ich hätte liebend gerne frischen Koriander und Kaffirblätter verwendet, aber in dieser Jahreszeit bekomme ich die bei uns auf dem Land leider nicht, aber trotzdem habe ich dieses leckere Essen am letzten Wochenende, als meine Schwester mit ihrer Familie zu Besuch war, gekocht. Ich wollte die fehlenden Zutaten nicht im Internet ordern und habe mir eben ein bisschen mit "Alternativen" beholfen.

Die Menge an Flüssigkeit bzw. Sauce kannst Du individuell je nach Vorliebe anpassen, indem Du einfach mehr Kokosmilch, Sojamilch oder auch Brühe angießt und entsprechend einfach mehr würzt. Ich mag eher wenig Soße, aber mein Mann und seine Verwandten lieben, wie für die meisten (bayerischen) Schwaben typisch, eher ein Soßen"bad". Kein Problem, dann wird sie eben gestreckt. Deshalb stehen die Flüssigkeitsmengen entsprechend variabel dabei.

Egal wie man es mag, so sieht es mit wenig Soße aus:



Zutaten für 4 Personen:

1 Blumenkohl ca. 600 g
500 g Putenbrust
1 EL rote Currypaste (ich habe das Fleisch mit Paprika, Curry, Chilipulver und etwas Erdnussöl mariniert)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen

3 Frühlingszwiebeln

2 Bund frischer Koriander (ich hatte nur geschrotete Samen,und ja, ich weiß, das ist nicht mit frischem zu vergleichen)
1 TL Kurkuma
1/2 TL Kreuzkümmel
1 EL gekörnte Brühe bzw. Kräutersalz/Pfeffer
2 - 3 Kaffirblätter (alternativ: 2 Halme Zitronengras, ich hatte 2 TL zerkleinertes Zitronengras in Sonnenblumenöl - aus dem Glas - und etwas Zitronensaft und -abrieb von eigenen Zitronen)

1 - 2 Dosen Kokosmilch 400 ml
1/2 - 1 Liter Sojamilch
2 Tomaten, gehäutet und in Würfeln geschnitten (ich hatte stückige Tomaten aus der Dose)

Erdnussöl zum Braten, evtl. noch Brühe, evtl. Kokosraspeln


Und so geht's:

Schneide die Putenbrust in feine Streifen, mariniere sie mit der roten Currypaste oder so wie ich mit Paprika, Curry, Chili und Erdnussöl.

Entferne die Hüllblätter des Blumenkohls, breche ihn in kleine Röschen und wasche sie kurz.

Schäle die Zwiebeln und die Knoblauchzehen, schneide sie in kleine Würfel. Putze die Frühlingszwiebeln, schneide das Weiße in halbe Ringe, das Grüne in Ringe. Behalte ein bisschen vom Grün für die Deko zurück, falls Du keinen frischen Koriander hast.


Brate das Putenfleisch portionsweise in Erdnussöl in Wok oder Pfanne an und stelle es abgedeckt beiseite.


Erhitze wieder etwas Öl, brate darin die Zwiebelwürfel leicht goldgelb an, gib die klein geschnittene Frühlingszwiebel erst etwas später dazu, ganz zum Schluss die zerkleinerte Knoblauchzehe.

Streue jetzt Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander und die gekörnte Brühe bzw. Salz/Pfeffer darüber, rühre die Kokosmilch, die Sojamilch und die stückigen Tomaten hinein ...



...  füge die Kaffirblätter oder so wie ich das zerkleinerte Zitronengras aus dem Glas, etwas Zitronensaft und -schale und den Blumenkohl dazu ...


... und lasse ihn leicht köchelnd bissfest garen, das dauert ca. 5 min.

Sobald der Blumenkohl weich ist, gib das Putenfleisch zur Soße und hebe kurz vor dem Servieren den gehackten frischen Koriander bzw.  das restliche Zwiebelgrün unter. Ich hatte ja leider keinen und habe deshalb noch etwas frische Petersilie obendrauf gestreut.

Koche rechtzeitig nach Anleitung Reis Deiner Wahl - wir hatten Basmatireis - und serviere das Ragout dazu.


Tipp: Wenn Du magst, kannst Du ein paar Kokosflocken dekorativ darüber streuen, ich habe sie weggelassen, weil nicht jeder sie mag.
Wer das Gericht schärfer mag, lässt noch frische Chili in Ringen mitziehen, aber bei uns aß ein Kleinkind mit, deshalb habe ich sanfter gewürzt.

Und jetzt zeige ich Dir noch, wie der Teller dann bei den Soßenliebhabern in der Familie aussieht:




Leider besitze ich bisher keinen Wok, nur eine Pfanne, dennoch hat mir Sandra from-Snuggs-Kitchen als Gastgeberin von
Blog-Event LXXXIV - Ran an den Wok (Einsendeschluss 15. Februar 2013)
"erlaubt", meinen Beitrag bei diesem Blog-Event einzureichen. Danke, liebe Sandra, freut mich sehr!!!


Übrigens, das ist mein Zitronenbäumchen, so sieht es zur Zeit im Winterquartier aus. Es hängen immer noch einige Zitronen dran, wunderbar saftig und unbehandelt.


Kommentare:

  1. Genau diesen Hauch von Asia mag ich unheimlich gerne .....tolle Bilder. Wie kriegst du nur die vielen Zwischenschritte fotografiert.? Das klappt bei mir die meiste Zeit nicht :-))
    LG
    martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Martina, einfach knipsen, den Fotoapparat immer parat haben. Natürlich dauert das Kochen so viel länger, da es ja immer mehrere Bilder pro Schritt sind, die entstehen, meist nehme ich dann das letzte davon geknipste. Und frag nicht, wie die Kamera oft aussieht, vor allem beim Backen! Mein Sohn leiht mir seine nur sehr ungern, deshalb muss ich mich meist mit der "alten" begnügen ;-)

      Löschen
    2. Mein Mann bekäme einen Anfall wenn er die Kamera zwischen dreckigem Geschirr und Lebensmittel endecken würde :-)))obwohl das eigentlich meine Kamera ist.

      Ich glaub für die Zwischenschritte benutze ich auch wieder meine "Alte" :-)
      LG
      Martina

      Löschen
  2. Ich hab noch nie dran gedacht Karfiol in ein Curry zu verpacken, mag ihn aber sehr. Eine gute Idee, die ich sicher umsetzen werde.
    Hach, so ein Zitronenbäumchen, ein Traum!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Karfiol ist bei Euch der Blumenkohl, ja, jetzt wo du das Wort gebrauchst, fällt es mir wieder ein. Liebenswert :-)
      So ein Zitronenbäumchen kannst Du dir ja für den kommenden Sommer zulegen, es macht viel Freude :-)

      Löschen
  3. Pfanne oder Wok, bei Kleinigkeiten sind wir doch Großzügig!
    Sind noch mehr mit Pfanne dabei, das finde ich auch nicht schlimm :)

    Vielen Dank für das leckere Rezept und die Teilnahme beim Event !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gerne doch, Sandra :-) Ich wünsche Dir, dass Du gaaanz viele Beiträge zu Deinem Event bekommst

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.