Mittwoch, 27. März 2013

Muffins mit Schinken und Käse

Wenn man "Muffins" hört, denkt man meistens nur an die süße Variante dieser Mini-Kuchen. Aber probiere ruhig auch einmal eine herzhafte Variante. Sie machen sich richtig gut als Fingerfood auf einem Büfett oder einfach so zu einem schönen Glas Wein. Im Prinzip könntest Du aber die komplette Masse auch in eine gefettete, bemehlte Springform geben und als Quiche backen.

Das Rezept kannst Du beliebig abwandeln, die Muffins z. B. mit Gemüsewürfeln oder Pilzen statt Schinken zubereiten, dann musst Du aber etwas kräftiger würzen. Nimm unbedingt einen würzigen Käse, damit die Muffins etwas Pepp haben. Ich habe jungen Bergkäse verwendet, der passt recht gut. Und, sehen sie nicht lecker aus?


Zutaten für ca. 16 Muffins:

ca. 16 Papier-Backförmchen für das Muffins-Backblech (wenn Du kein Muffins-Backblech hast, steckst Du pro Muffin je 2 Papierförmchen ineinander, damit sie etwas stabiler sind, und stellst sie einfach gleichmäßig verteilt auf ein Backblech)

200 g Dinkelmehl Type 812 (alternativ Weizenmehl 812 oder Type 550)
1 Pck. Backpulver
1/2 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Paprika edelsüß
1/2 TL Paprika rosenscharf (oder Chili)
180 g geriebener Bergkäse (150 g für den Teig + 30 g zum Bestreuen)
frische Kräuter nach Wahl (ich hatte wegen der Jahreszeit tiefgekühlte aus dem eigenen Garten)
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
160 g gekochter Schinken
2 Eier
150 g Joghurt
60 g Butter

Und so geht's:

Mische in einer Schüssel Mehl, Backpulver, Salz, Pfeffer, beide Paprikasorten und 150 g vom geriebenen Bergkäse.


Schäle die Zwiebeln und den Knoblauch, schneide beides in Würfel, den Schinken ebenso, schneide die Kräuter klein (ich hatte gemischte Kräuter aus der Gefriere) und vermenge alles mit der Mehl-Käse-Mischung.



Erwärme die Butter gerade so weit, dass sie zerläuft. Sie soll nicht zu warm sein, sonst gerinnen später die Eier.

Schlage die Eier in einer Rührschüssel schaumig auf, rühre den Joghurt und die zerlassene, nicht zu warme Butter unter, dann zügig das Mehl-Käse-Schinken-Gemisch.


Heize den Backofen auf 165 °C vor.

Gib die Papierförmchen in die Vertiefungen des Muffin-Backblechs und befülle sie knapp randvoll mit der Masse.


Bestreue sie mit dem restlichen Käse.


Backe die Muffins ca. 35 min goldgelb, die genaue Backzeit hängt von deinem Herd ab.

In der Regel haben die Backbleche 12 Vertiefungen, da die Masse etwa 16 Muffins ergibt, brauchst Du idealerweise 2 Bleche. Wenn Du 2 Bleche hast, kannst Du beide Bleche gleichzeitig backen, ansonsten die restlichen Muffins dann im Anschluss.

Am besten schmecken die Muffins gerade eben erkaltet, zu warm sollten sie nicht mehr sein, sonst lösen sie sich nicht gut vom Papierförmchen. Wenn Du sie schon einige Zeit vor dem Servieren gebacken hast, kannst Du sie evtl. noch einmal leicht im Ofen erwärmen. Das ist auf alle Fälle zu empfehlen, wenn sie vorher schon im Kühlschrank waren.




Kommentare:

  1. Mein Lieblingsmuffins bisher: Speck-Fisolen. Deine muss ich auch ausprobieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah, die stelle ich mir auch gut vor. Ich finde Eure Bezeichnungen immer so schön ... Fisolen ;-)

      Löschen
  2. Mit meiner süßen Ausrichtung, bin ich auf so eine Idee ja noch nie gekommen. Aber das muss ich einmal versuchen. Die Idee klingt wirklich lecker.

    Liebe Grüße und schöne Osterfeiertage
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anna, gell, ist schon komisch, dass man spontan immer denkt: Muffin = süß :-)

      Löschen
  3. Ich finde es irgendwie "beruhigend", dass Muffins nicht nur immer papp-süß sein müssen. Das hier ist wirklich mal eine gute Alternative! Auch wenn ich bis dato nicht backen kann, ich werde es ausprobieren...

    Lieben Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nehme ich dir echt nicht ab, Michael, dass Du nicht backen KANNST ;-) wer lesen kann ;-), kann jedes Rezept nachmachen, nicht nur herzhafte. Trau dich einfach ans Backen! :-)

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.