Montag, 4. November 2013

Apfelkonfitüre mit Kokos und Rosinen à la Barafra

Für Dich ist es ja nichts neues, dass ich Äpfel in allen Variationen gerne mag. Ich bin gerade dabei, meine letzten eigenen Äpfel zu verarbeiten. Leicht mehlig sind sie schon und nicht mehr so angenehm, um sie frisch zu verzehren. Wenn das Knackige fehlt, macht das keinen Spaß mehr hineinzubeißen. Aber sie sind dann trotzdem noch für vielerlei Rezepte geeignet. Ich wollte heute noch etwas Apfelkonfitüre einkochen und bin dann auf die Idee gekommen, neben den klassischen Zutaten Zucker, Zimt, Zitronensaft, Zitronenschale und in Rum eingelegte Rosinen auch noch Kokosflocken und Kokosmilch mit ins Glas zu geben. Eine interessante Variante, noch dazu ein spannendes Erlebnis beim Verzehr, immerhin spürt neben dem leichten Kokosgeschmack auch die Kokosflocken im Mund.



Zutaten für ca. 5 Gläser à ca. 250 ml

800 g Äpfel (geputzt und geschält gewogen)
500 g Gelierzucker 1:2
200 g Kokosmilch (vorher gut durchrühren!)

50 g Rum-Rosinen
1 gestrichener TL Zimt
50 g Kokosflocken
Saft und Schale von 1 Bio-Zitrone

Und so geht's:

Überbrühe mindestens 1 Tag vorher die Rosinen mit kochendem Wasser, lass sie gut abtropfen und bedecke sie dann mit 54 %igen Rum. Wenn Du keine Rosinen magst, kannst Du sie natürlich weglassen.

Waschen nun Schraubgläser gründlich aus und sterilisiere sie wie >>> hier in meinem Blog beschrieben.

Schäle die gewaschenen Äpfel, viertele, entkerne und schneide sie in kleine Würfel. Du kannst sie natürlich auch grob raspeln.

Reibe vorsichtig die Zitronenschale von der heiß abgewaschenen Zitrone, nur die gelbe Schale, nicht die bittere weiße Unterhaut! Halbiere die Zitrone und presse sie aus. Gib die Schale und den Saft zu den Äpfeln. Ich hatte echt Glück, ich hatte eine reife vom eigenen Zitronenbäumchen, also eine wirklich völlig unbehandelte.

Mische nun auch den Gelierzucker, die abgetropften Rosinen, den Zimt und die Kokosflocken unter die Äpfel und lass alles zusammen etwa 1 Stunde stehen und Saft ziehen.



Bringe nun die Apfelmasse zum Kochen und koche alles unter regelmäßigem Rühren so lange, bis die Äpfel zu zerfallen beginnen. Das bedeutet mindestens 4 min (das verlangt der Gelierzucker) bis ca. 10 min. Das hängt von den Äpfeln ab.


Fülle nun alles in die sterilisierten Schraubgläser ab, wische den Rand sauber und verschließe die Gläser.


Beklebe die Gläser mit hübschen Etiketten. Für den Hausgebrauch reichen die Zutaten und das Herstelldatum. Die druchst Du auf handelsübliche selbstklebende Etiketten oder klebst selbstgestaltete Etiketten aus ganz normalem >>> Druckerpapier mit Milch als Kleber auf. Die kannst Du dann auch mit der Hand beschriften.



Follow my blog with Bloglovin

Kommentare:

  1. Es geht doch nichts über Rum-Rosinen und Zitronenschale. Hört sich sehr lecker an und die Gläser sind auch sehr schön. Wie immer.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Die hab Ich auch schon gekocht, die ist sehr lecker, schmeckt echt toll auf frischem Brioche ;)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.