Donnerstag, 14. November 2013

Dinkelschrotbrot nach Hildegard von Bingen

Brot backe ich ja regelmäßig selber, aber sehr oft immer wieder meine bewährten Rezepte, die auch schon hier im Blog sind, weil diese Brote uns gut schmecken. Ich backe ganz selten Weißmehl-Brote, meistens reine Vollkornbrote, weil wir uns gerne vollwertig ernähren. Heute zeige ich Dir ein Rezept aus meinem mittlerweile vergriffenen "Dinkelkochbuch" nach der Hl. Hildegard (Pattloch Verlag, ISBN 3-629-00063-0), das ich etwa schon 20 Jahre im Bestand habe und immer wieder gerne in die Hand nehme. Dieses Buch habe ich mir vor eben diesen 20 Jahren zusammen mit meiner Getreidemühle von Schnitzler zugelegt, die mir seitdem sehr gute Dienste tut. Ich mahle alle meine Vollkornmehle selbst, kurz vor dem Backen, zu feinem Mehl oder auch Schrot. Falls Du keine Getreidemühle hast, kannst Du das Mehl fertig gemahlen kaufen oder im örtlichen Reformhaus beim Einkauf nachfragen, ob sie dir ganze Körner frisch mahlen können.

Das Originalrezept habe ich etwas abgewandelt: Ich habe nur die Hälfte der angegebenen Hefemenge genommen, dafür dem Brot einfach mehr Zeit zum Gehen gelassen, damit der Hefe-Geschmack nicht so hervorsticht. 40 g Hefe auf 950 g Mehl (Originalrezept) wären meiner Meinung nach echt viel zu viel gewesen, lieber gebe ich Brot genug Zeit, als es mit Gewalt über viel Hefe schnell aufzublasen.
Die Mehlzusammensetzung habe ich auch geändert, einfach weil ich das benötigte nicht vorrätig hatte. Das Brot ist also zu 50 % aus Vollkornschrot und zu 50 % aus überwiegend "dunklerem" Dinkelweißmehl (Type 1050 und wenig 630, original nur 630) zusammengesetzt. Dieses Mal wieder ein reines Hefeteigbrot, ohne Sauerteig.

Dinkelschrotbrot nach Hildegard von Bingen

Das Schrotbrot ist mir wirklich gut gelungen, es bekam eine wunderbar knusprige Kruste, aufgrund des schwereren Mehls erwartungsgemäß nur eine feine Krume ohne große Poren. Geschmacklich ist es ein sehr mild schmeckendes Brot. Da ich den stabilen Teig im runden Garkörbchen gezogen habe, erscheint es auf den ersten Blick wie ein Laib Bauernbrot oder Mischbrot, aber an der feinen Porung erkennt man sofort, dass es sich um eine andere Rezeptur handelt. Hätte ich es als Kastenbrot gebacken, würde es Dir sofort eine andere "Brotidee" vermitteln. Es fasziniert mich immer wieder am Brotbacken, dass die Brotform eine bestimmte Erwartung an den Geschmack assoziiert.


Zutaten für 1 Laib (Halbes Rezept aus dem Dinkelkochbuch)

500 g Dinkelschrot
625 ml Milch-Wasser (1:1)
20 g frische Hefe (original: 40 g)
20 g Salz
160 g Dinkelmehl Type 630
+ 290 g Dinkelmehl Type 1050
(original: insgesamt 450 g Dinkelweißmehl = Type 630)


Und so geht's:

Erhitze das Milch-Wasser bis kurz vor den Kochpunkt, übergieße damit den Dinkelschrot, verrühre ihn gut und verschließe die Schüssel. Das machst Du am besten über Nacht, aber zumindest für 3 - 4 Stunden, damit der Schrot gut ausquellen kann und vor allem auch wieder abgekühlt ist. Sonst nimmt die Hefe bei der Zugabe eventuell Schaden und das Brot geht nicht auf. (Ich überbrühe den Schrot praktischerweise gleich in der Rührschüssel meiner Küchenmaschine und lege noch eine Frischhaltefolie unter den zugehörigen Deckel, weil der nicht dicht schließt)





Rühre den eingeweichten Schrot auf, bröckle die Hefe darüber und verrühre alles gut. Lass den Hefe-Schrot ca. 15 - 30 min stehen.


Gib nun das Salz und das Dinkelmehl (beide Sorten oder eben das Dinkelweißmehl) dazu und knete alles gut durch, mindestens 10 min.


Lass den Teig nun zugedeckt etwa 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen, falte dabei den Teig nach ca. einer halben Stunde, damit der Teig elastischer wird und das Klebergerüst sich gut ausbilden kann, folgendermaßen:
Drücke den Teig mit den Händen breit, ungefähr quadratisch auf ca. 35 x 35 cm (oder rolle ihn mit einem Rollholz so groß aus) und schlage die Seiten von oben, unten, rechts und links jeweils zur Mitte ein und lege dann das Teigstück zum restlichen Gehen mit dem Teigschluss nach unten auf eine bemehlte Fläche.



Streue inzwischen ein Gärkörbchen deiner Wahl mit (Dinkel-)Mehl aus. Es geht genauso gut ein längliches oder zur Not auch ein Küchensieb, das Du mit einem Geschirrtuch auslegst und ebenfalls etwas bemehlst.

Falte nach dieser Stunde Gehzeit den Teig ein zweites Mal wie oben beschrieben, forme ihn dann passend für Dein Gärkörbchen rund (oder länglich) und lege ihn mit dem Teigschluss nach unten in das Gärkörbchen (dann wird das Brot beim Backen an der Oberseite schön aufspringen, weil der Teigschluss nach dem Stürzen auf's Blech nach oben zeigt).


Decke das Gärkörbchen nun mit einem Tuch ab und lass den Teig so lange gehen, bis er das Körbchen gut ausfüllt bzw. sein Volumen deutlich vergrößert hat.


Heize inzwischen den Backofen auf 210 °C Ober- und Unterhitze vor und stelle eine mit Wasser gefüllte Schale auf den Ofenboden oder ein Gitter ganz unten im Ofen.

Stürze das gegangene Brot auf ein bemehltes Backblech oder eine Backfolie und backe es ca. 25 min bei 210 °C (lass solange die Wasserschale mit im Ofen!) und dann bei 190 °C weitere 35 min zu Ende.


Ich finde, das Brot sieht toll aus. Und Du?


Leider inzwischen vergriffen, aber gebrauchte Exemplare gibt es noch im Internet
Tipp 1: Solltest Du das Brot wegen der praktischen Form lieber in einer Kastenform backen, kannst Du die Oberseite vor dem Backen noch mit Wasser oder Milch bestreichen. Das mehlige Muster wie es durch das Gärkörbchen entsteht, fehlt dann ganz.

Tipp 2: Übrigens, sollte dir Brot mal älter werden und nicht mehr so gut schmecken: altbackenes Brot schmeckt ganz prima, wenn man es in Scheiben kurz vor dem dem Verzehren einfach im Toaster auftoastet. Echt, im Moment danach schmeckt es mir manchmal besser als ganz frisches Brot!


Follow my blog with Bloglovin

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,

    dein brot sieht sehr lecker aus.
    Ich bin ein gr. Fan von Hildegart von Bingen, vor ein paar Wochen habe ich ein BIO Hildegard von Bingen Mehl gekauft, das ist wirklich Klasse. Ich glaube dein Rezept werde Ich mal mit dem ausprobieren. Das WE ist lang und da hätte Ich Zeit. Du gestattest, dass Ich dein RZ entwende ;o)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,
      natürlich, gerne, sonst würde ich das Rezept ja nicht veröffentlichen ;-) Bin gespannt, ob es dir auch schmeckt :-)
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  2. Das schaut großartig aus! Ich mag Dinkel sehr gerne, das Rezept nehme ich gleich mal mit :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sandra, das freut mich :-) Bist ja auch eine begeisterte Brotbäckerin!

      Löschen
    2. Hallo Barafra,
      Das Rezept klingt sehr interessant. Hast Du es auch schon mal ohne Milch, also nur mit Wasser probiert ?

      Löschen
    3. nein, habe ich noch nicht, weil es für mich so echt harmonisch schmeckt, so milchbrötchen-mäßig, aber sicher geht es auch ohne Milch, wenn du nicht darfst oder magst :D

      Löschen
  3. hallo barafra,

    ich habe das brot gestern gebacken und es wurde ein absoluter hit. mein mann war ganz begeistert und sagte, dass es wie vom bäcker aussieht und phantastisch schmeckt. vielen dank für die tolle anleitung und die dazugehörigen fotos. diese haben mir es sehr leicht gemacht, das brot genauso zu backen. welche stufe nimmst du zum schroten des dinkels: fein, mittel oder grob? vielen dank für deine antwort. alles liebe und gute, constance

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, so etwas lese ich ja total gerne, freut mich für Dich, Constance :D Ich verwende Stufe mittel, bei mir ist die Einstellung von 0 - 6, stelle den Mahlgrad auf 2,5 - 3. Fein wäre für mich dann ja bereits Vollkornmehl. Weiterhin viel Spaß beim Brotbacken!

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.